Die Raumtemperatur richtig einstellen

Ist die Raumtemperatur höher als erforderlich, bedeutet das unnötig verbrauchte Energie. Jedes Grad weniger senkt den Verbrauch um etwa sechs Prozent.

Unser Tipp:
Stellen Sie Ihr Thermostatventil in Wohnbereichen auf Stufe 3.Das entspricht in etwa 20 Grad. Im Schlafzimmer reichen oft schon 18 Grad, in weniger genutzten Räumen 16 Grad. Nachfolgend finden Sie die üblichen Zimmertempeaturen.

  • Wohnzimmer: 20 bis 22 °C
  • Schlafzimmer: 15 bis 18 °C
  • Küche: 16 bis 18 °C
  • Badezimmer: 22 bis 24 °C
  • Flur: 15 bis 16 °C

Lüften

Auch eine beheizte Wohnung benötigt ab und zu Sauerstoff.

Unser Tipp:
Öffnen sie lieber alle Fenster auf einmal anstatt ein Fenster auf Dauerkippe zu stellen. Durch das Stoßlüften wird die Luft im Raum ausgetauscht, ohne dass die Wände auskühlen. So bleibt die Raumtemperatur nahezu gleich.

Heizkörper entlüften

Durch den Heizkörper fließt erhitztes Wasser, das den Heizkörper aufwärmt. Ist Luft im Rohr, bleibt ein Teil des Heizkörpers kalt. Um die gewünschte Raumtemperatur zu erzielen, muss das Thermostatventil weiter aufgedreht werden.

Unser Tipp:
Entlüften Sie zu Beginn der Heizperiode alle Heizkörper. Merken Sie, dass ein Heizkörper wieder kalt bleibt, wiederholen Sie den Vorgang. Gerade bei älteren Heizungsanlage mischt sich immer mal wieder Luft dazu. Den Entlüftungsschlüssel erhalten Sie schon für knapp 2 Euro im Baumarkt.

Heizkörper freihalten

Damit der Raum wie gewünscht warm wird, wird die Luft über die Heizkörper erhitzt. Das geht aber nur, wenn diese nicht verdeckt sind. Ansonsten staut sich die Hitze am Heizkörper und das Ventil riegelt ab, da die Temperatur ja anscheinend erreicht ist.

Unser Tipp:
So schön Vorhänge auch sind, vor einem Heizkörper haben Sie nichts verloren. Achten Sie auch darauf, dass das Thermostatventil frei ist. Der enthaltene Sensor erkennt die Temperatur und regelt den Wasserdurchlauf im Heizkörper.

Dämmen und Isolieren, um Gas zu sparen

Als Eigentümer sollten Sie darauf achten, dass unnötige Wärmeverluste vermieden werden. Denn diese führen dauerhaft zu erhöhten Gaskosten.

Unser Tipp:
Laufen Ihre Heizungsrohr durch unbeheizte Räume, sollten Sie diese unbedingt nachträglich dämmen. Gleiches gilt für das Dach. Da Wärme nach oben steigt, sollte die oberste Schicht einen Hauses immer gedämmt sein. Gerade hier sparen Sie knapp 30 % der Heizkosten.

Interesse an weiteren Energiespartipps?


Strom-Energiespartipps